suite42. geRecht

Begehbare Filminstallation
auf Deutsch und Englisch

Nach einer Idee von Anne Rabe und Lydia Ziemke

Das transnationale Team hat diese begehbare Installation, die sich aus sechs simultanen Filmen zusammensetzt, für eine ehrlichere Auseinandersetzung mit dem Asylrecht in ihrer gemeinsamen deutschen Gesellschaft kreiert.

Im Zentrum stehen nicht die Fluchtgeschichten, sondern die großen Handlungsspielräume der Justizexpert:innen: dabei hinterfragt eine Strafrichterin nach ihrem Wechsel ins Asylrecht sowohl die Beurteilung von Krisenregionen als auch Verstrickungen von Politik und Justiz.

In Episode 1 kommt eine berühmte Richterin kurz vor dem Ruhestand durch die Verstrickung von beruflichen und privaten Interessen in eine fast aussichtslose Situation: seit 2015 ist sie im Asylrecht tätig und erfährt dort verstärkt die feinen, aber lebenswichtigen Unterschiede, die die Auslegung der Gesetze bewirken kann. Als ihr Sohn vermutlich im Herkunftsland eines Klägers (Afghanistan) entführt wird, ist sie auf die Hilfe von Menschen aus ebendieser Region angewiesen. Gleichzeitig soll sie über verschiedene Fälle und Abschiebungen entscheiden, die diese Menschen einer lebensbedrohlichen Situation aussetzen würden. Parallel wird die Richterin mit ihrer eigenen Vergangenheit in der DDR konfrontiert, wo sie in einer ähnlichen Situation dem richterlichen Urteil anderer ausgeliefert war, bevor sie selbst geflohen ist.

Pressestimmen:
“Vielleicht die Zukunft des Kinos! (Zu erlaufen im Theater)”
Knut Elstermann, 12 Uhr mittags, radio eins
Knut Elstermann im Gespräch mit Lydia Ziemke auf Radio1 / 12 Uhr Mittags, ab Minute 40 (05.06.2021)

“geRecht: Absolut überzeugend! (…) Eine Paraderolle für Corinna Harfouch!”
Ute Büsing RBB Radio Kultur

"Die hochinteressante und sinnliche erfahrbare Kreuzung aus Theater, Film und Installation: Ein auf- und anregender Abend."
Peter Zander, Berliner Morgenpost

Credits geRecht:

Mit: Corinna Harfouch, Anke Retzlaff, Roland Bonjour, Omar El-Saeidi
Autor:innen: Peca Stefan, Matin Soofipour Omam, Mehdi Moradpour
Regie: Lydia Ziemke
Dramaturgie: Maria Milisavljević
Videokünstlerische Umsetzung: Daniel Hengst
Ton- und Musikdesign: Nils Lauterbach
Kamera: Dominik Lang
Musik: Anke Retzlaff
Kreative Beratung: Ghiath Al Mhitawi
Produktionsleitung: Tammo Walter
2. Kamera: Ghiath Al Mhitawi
Bühne: Afra Nobahar
Kostüm: Claire Schirck
Maske: Selina Schaal

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

 

EN

JUSTice (geRecht) Immersive three-dimensional film installation

A transnational team created this walk-through installation, which is made up of six simultaneous films, for a more honest examination of asylum law in their shared German society. The focus is not on the stories of refugees, but on the wide scope of action of the justice experts: a criminal judge questions both the assessment of crisis regions and the entanglements of politics and justice after her move to asylum law. In episode 1, a famous judge on the verge of retirement finds herself in an almost hopeless situation due to the entanglement of professional and private interests: since 2015, she has been working in asylum law, where she increasingly experiences the subtle but vital differences that the interpretation of the law can cause. When her son is presumably abducted in a claimant's country of origin (Afghanistan), she has to rely on the help of people from this very region. At the same time, she is to decide on various cases and deportations that would expose these people to a life-threatening situation. In parallel, the judge is confronted with her own past in the GDR, where she was at the mercy of the judicial judgement of others in a similar situation before she herself fled.

Press comments:

"Perhaps the future of cinema! (screened at the theatre)" Knut Elstermann in conversa:on with Lydia Ziemke on Radio1 / 12 Uhr Mittags, from minute 40 (05.06.2021).

"Absolutely convincing! (...) A perfect role for Corinna Harfouch!" Ute Büsing on RBB Radio Kultur (08.06.2021)

"Highly interesting and sensually experience across theatre, film and installation: an uplifting and stimulating evening." Peter Zander, Berliner Morgenpost (10.07.2021)

“At tak at Moritzplatz a piece of theatre has turned into a fantas:c Video art project, dealing with the hard process of making decisions in Asylum processes - definitely relevant for our current social discourses!” Katja Kollmann in the taz (13.07.2021)

Termine

Sa 30.04.2022 | 21:00 Uhr
Eintritt: 
15 €, erm. 10 €