MigraTouriSpace - Das Reisen von Menschen und Bildern

Panel

PANEL: Unterschiedliche Positionen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft treffen aufeinander, um über das Thema des Reisens von Menschen und Bildern zu sprechen: Stefanie Bürkle, Martina Löw, Professorin für Architektursoziologie, TU Berlin, Britta Schmitz, Kuratorin, ehem. leitende Wissenschaftlerin der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart in Berlin

Ein Kunst- und Forschungsprojekt von Stefanie Bürkle

Ausstellung 22.04. – 09.05.2021

MigraTouriSpace ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Reisen als eine Annäherung der Phänomene Migration und Tourismus. Es geht um das Reisen von Bildern, Menschen und Räumen. Raummigration meint Migration, bei der mit den Menschen auch Räume wandern. Tourismus meint nicht mehr Urlaub als Ausnahmezustand, sondern den touristischen Blick der, mit nach Hause genommen, längst das prägt, was man Alltag nennt.

Das Kunst- und Forschungsprojekt MigraTouriSpace untersucht die Überlagerungen von Migration und Tourismus. „Migration verläuft ähnlich global wie Tourismus und bedingt sich teilweise sogar gegenseitig“, so Stefanie Bürkle. Denn: „Veränderungen im Stadtraum, beeinflusst oder gar hervorgerufen durch Migration, ziehen Touristen an.“

In einer Mehrkanal-Videoinstallation werden Besucher:innen in Räume eintauchen, von denen sie nicht mehr sagen können, wo sie sich gerade befinden. In Korea, Deutschland oder Vietnam? Interviews mit Migranten und Touristen geben Einblick in individuelle Lebensgeschichten und machen Erwartungen und Motive migrantischer und touristischer Bewegung sichtbar. Die Ausstellung visualisiert einen sich verändernden Begriff vom in der Welt sein, diskutiert herkömmliche Wahrnehmungen von Tourismus und Migration und stellt essenzielle Fragen nach dem eigenen Blick auf vermeintlich Fremdes.

In Zeiten der Pandemie ist das Reisen kaum mehr möglich. Auch aus diesem Grund kommt MigraTouriSpace genau zur richtigen Zeit. Die Schaufenster des CLB sind ganz mit transluzenten Fotografien bedeckt. So entsteht ein spielerischer Dialog zwischen innen und außen, zwischen dem vermeintlich Vertrauten und dem Fremden nebenan. Betritt man als Passant:in die Ausstellungsräume, wird man selbst zum Reisenden in einer Videolandschaft aus deutschen Häusern in Korea und vietnamesischem Berlin.

KATALOG: Zur Ausstellung erscheint ein Buch mit Texten zum Projekt und zum Forschen mit Kunst.

 

Termine

Fr 23.04.2021 | 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr