Lana Lux und Matthias Nawrat im Gespräch zu "Räume des Wahnsinns: die Klinik und die Großstadt"

Lesung / Gespräch

aus dem Literaturforum im Brecht-Haus, digital | Chausseestr. 125, 10115 Berlin

Moderation: Katja Kullmann

Eine Online-Diskussion im Rahmen des Symposiums "Die Wunde zeigen. Mental Health und Literatur".
Zu finden ab dem 29.4., 17.30 Uhr hier https://www.youtube.com/w...

Der neue Roman von der Autorin des vielfach bewunderten Debüts ›Kukolka‹

»Lana Lux erzählt vom Schmerz der Kinder, vom Schmerz der Mütter, vom Schmerz, die Heimat zu verlieren – so leicht, so tief, so aufregend, dass es einen glücklich macht. Ihre Literatur ist das, was Deutschland jetzt so dringend braucht.« Anna Prizkau

Alisa ist zwei Jahre alt, als sie mit ihren Eltern die Ukraine verlässt, um nach Deutschland zu ziehen. Aber das Glück lässt auch im neuen Land auf sich warten: Alisas schöne Mutter ist weiter unzufrieden, möchte mehr, als der viel ältere Vater ihr bieten kann. Die Tochter, die sich so sehr um ihre Liebe bemüht, bleibt ihr fremd. 15 Jahre später ist Alisa eine einsame junge Frau, die mit Bulimie und Binge-Eating kämpft. Mia, wie sie ihre Krankheit nennt, ist immer bei ihr und dominiert sie zunehmend …
Lana Lux erzählt hellwach und mit großer Intensität von Mutter und Tochter, die – so unterschiedlich sie sind – gefangen sind im Alptraum einer gemeinsamen Geschichte.

Termine

Do 29.04.2021 | 17:30 Uhr